You are currently viewing Semmelknödel mit Pilzsoße

Semmelknödel mit Pilzsoße

Zutaten für 4 Personen

Für die Semmelknödel:
300 g altes Brot oder Brötchen
250 ml Milch
1 Ei (Wachtelei)
Salz

Für die Soße:
1 Zwiebel
150  g frische Champignons* 
150 ml Sahne oder Milch
Steinsalz, roter Pfeffer, Muskat

*Beachte bei den Champignons ein paar Histamin-Grundregeln beim Kauf und der Lagerung! Welche das genau sind, findest du in einem Beitrag auf meinem Instagram-Kanal zusammengefasst:
https://www.instagram.com/p/CWLkS1KqEC3/

Zubereitung:

1 Zerbrösele das Brot bzw. die Brötchen, gib dann das Ei und eine Prise Salz dazu.

2 Erwärme die Milch und gib sie zu den Brotbröseln. Knete alles gut durch. Falls die Masse zu trocken ist, kannst du noch ein weiteres Ei oder einfach etwas Milch dazugeben. Achte darauf, dass sich der Teig gut formen lässt und nicht an den Fingern hängen bleibt.

3 Bringe Wasser in einem großen Topf zum Kochen und gib etwas Salz dazu.
4 In der Zwischenzeit kannst du die Soße vorbereiten: Schneide hierzu die Zwiebel in kleine Würfel, die du anschließend in einer Pfanne leicht andünstest. Gieße immer wieder mit etwas Wasser auf, damit sich ein feiner Sud bildet. 
Gib anschließend die zerkleinerten Pilze und die Sahne (oder Milch) dazu und würze alles nach Belieben und Verträglichkeit mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat. Natürlich kannst du noch weitere Gewürzen hinzugeben, wenn sie für dich verträglich sind. Lasse alles auf niedriger Stufe köcheln.

5 Nun werden die Semmelknödel gekocht, indem du mit der Hand kleine Bällchen (etwa in Form eines Tischtennisballs) formst und sie in das Salzwasser gibst. Sie brauchen nur wenige Minuten im Wasser zu ziehen. Du erkennst wann sie fertig sind, sobald sie “aufsteigen”. Dann kannst du sie vorsichtig abschöpfen und mit der Soße genießen!

Du kannst natürlich auch andere Soßen oder Beilagen wählen. Suche dir hier aus, was für dich gut verträglich ist und lass es dir schmecken!

Tipp: Man kann die Semmelknödel auch wunderbar vorkochen und später aufgeschnitten in etwas Butter anbraten oder gar einfrieren. Achte beim Einfrieren unbedingt darauf, dass du sie nach der Zubereitung direkt einfrierst und nach dem Auftauen schnell verzehrst.

Schreibe einen Kommentar